Alle Fakten über Italien, Zollbestimmungen, StvO, Feriertage und vieles mehr.

Anreise
Heutzutage kann man geradezu täglich mit allen geläufigen Fluggesellschaften nach Italien reisen. Die Fluggesellschaften fliegen größere und kleinere Flughäfen an. Die Bahn bietet mehrere Nachtverbindungen sowie Eurocity-Tagesverbindungen. Je nach Saison gibt es auch Autoreisezug-Verbindungen. Leihwagen sollte man zum Pauschaltarif von zu Hause aus bei einer der internationalen Firmen buchen.

Auto
Die Verkehrsregeln und -zeichen entsprechen in Italien der europäischen Norm.

Das gilt genauso für die Anschnallpflicht oder das Alkohol-Limit. Auf Autobahnen gilt ein Limit von 130 km/ h, auf Landstraßen 90 km/h und 50 km/h innerorts. Mit Radarkontrollen muß man immer rechnen.

Es gibt drei Treibstoffsorten: Diesel, Euro-Super (bleifrei senza piombo, 95 0ktan) und Super (verbleit). Achtung: Nur an Autobahnen sind Tankstellen rund um die Uhr geöffnet; überall sonst schließen sie bis zu drei Stunden über Mittag und ab 19.30 Uhr oder 20 Uhr. Die Pannenhilfe erreicht man unter der Nummer 116. Ein Euro-Schutzbrief ist empfehlenswert. Die grüne Versicherungskarte ist nicht vorgeschrieben, kann aber im Falle eines Unfalls hilfreich sein. Bei italienischen Fahrzeugen ist die Versicherungsbestätigung hinter der Frontscheibe angebracht.

Banken - Devisen - Geld
Banken sind montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet, manche auch Nachmittags für eine Stunde. Filialen und Wechselstuben an Flughäfen und Großstadtbahnhöfen haben auch samstags und sonntags geöffnet. Geldautomaten gibt es überall. Sie akzeptieren in der Regel Euro-Scheckkarten und Kreditkarten (VISA, Mastercard, Eurocard). Die gängigen Kreditkarten sind in Italien weit verbreitet.

Einkaufen
Die Regelöffnungszeiten sind wie folgt: werktags von 9 Uhr bis 13 Uhr und 16.30 Uhr bis 20 Uhr. Diese Zeiten können natürlich von Gemeinde zu Gemeinde variieren. Es gibt immer mehr Einkaufszentren in den Vororten, die durchgehend von 9 Uhr bis 21 Uhr geöffnet haben.

In kleineren Ortschaften gibt es manchmal kleine Lebensmittelgeschäfte (Alimentari), die auch am Sonntagvormittag geöffnet sind.

Einreisebestimmungen
Der Personalausweis ist für die Einreise nach Italien ausreichend. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, braucht man natürlich den Kfz-Schein und den Führerschein. Bei Mitnahme von Tieren bitte die aktuellen Impfvorschriften beim Tierarzt erfragen!

Elektrizität
Das gesamte italienische Netz ist auf 220/230 Volt eingerichtet. Es gibt allerdings unterschiedliche Steckdosen für Geräte mit geringerer oder stärkerer Leistung. Keine Probleme gibt es bei Geräten mit Euro-Flachstecker. Bei Schuko-Steckern braucht man Adapter, die man mittlerweile in allen Supermärkten findet.

Essen - Trinken - Gaststätten
Die üblichen Essenszeiten sind Mittags ab 12 Uhr und Abends ab 20 Uhr. Eine italienische Mahlzeit besteht aus dem primo (Nudelgericht, Risotto oder Suppe), dem secondo ( Fleisch oder Fisch) - dazu bestellt man einen contorno (Beilage, Gemüse oder Salat) - und einer Nachspeise (Obst, Käse oder Dessert), den man allerdings auch durch einen caffé ersetzen kann. Ein ausgiebigeres Essen wird zusätzlich mit einem antipasto (kalte Vorspeise) eingeleitet. Als Getränke Mineralwasser nach Wunsch mit oder ohne Kohlensäure und Wein oder Bier.
Für Kinder gilt im kinderfreundlichen Italien die Regel: Jeder kann essen, was er will. Bestandteil der Rechnung ist immer das coperto, also der Grundpreis für das Gedeck.
Falls beim Bestellen der Rechnung ("il conto") der Kellner fragt "Fattura o ricevuta?", immer eine "Ricevuta" (Quittung) verlangen. Für eine "Fattura" (Rechnung) braucht man eine italienische Steuernummer.
Feste - Feiertage
In Italien gibt es folgende gesetzlichen Feiertage:
- Januar 1 Capodanno (Neujahr)
- Januar 6 Epifania (Heiligen 3 Könige)
- Variables Datum Lunedi di Pasqua (Ostermontag)
- April 25 Festa della Liberazione (Tag der Befreiung)
- Mai 1 Festa del Lavoro (Tag der Arbeit)
- August 15 Ferragosto (Mariä Himmelfahrt)
- November 1 und 2 Ognisanti (Allerheiligen)
- Dezember 8 L'Immacolata Concezione (Maria Empfängnis)
- Dezember 25 Natale (Weihnachten)
- Dezember 26 Santo Stefano (2. Weihnachtstag)

Gesundheit - Ärzte - Apotheken
In Italien gibt es für Mitteleuropäer keine außergewöhnlichen Gesundheitsgefahren. Die Hygienevorschriften rund ums Essen und Trinken sind streng.

Für den Fall, daß man einen Arzt braucht, sollten sich Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen vor der Reise den Auslangskrnkenschein besorgen. Sucht man den Erste-Hilfe-Dienst Pronto Soccorso (in der Regel beim Krankenhaus) auf, ist die Akutbehandlung kostenlos. Es ist trotzdem ratsam, eine preisgünstige Reise-Krankenversicherung abzuschließen.

Die Adressen von Ärzten findet man auf den Gelben Seiten (Pagine gialle) des Telefonbuchs; der praktische Arzt ist ein Medico, der Zahnarzt ein Dentista. Die Notrufnummer ist die 113.

Gottesdienste und Kirchen
Italien ist ein katholisches Land. Für Gottesdienste gelten die auch in Deutschland üblichen Zeiten. Beim Besuch von Gottesdiensten oder der Besichtigung von Kirchen, vor allem Wallfahrtsstätten, sollten Frauen darauf achten, daß ihre Schultern und die Beine bis zum Knie bedeckt sind.

Haustiere

Zur Einreise nach Italien benötigt Ihr Haustier ein Tollwutimpfteugnis. Aufgrund von kommunaler Erlasse der Behörden, kann es sein, daß in Restaurants und in Hotels Hunde unerwünscht sind. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Reiseantritt bei Ihrem Urlaubsanbieter.

Kassenzettel
Heben Sie Kassenzettel eine Zeit lang auf, da der Staat streng gegen Steuerhinterziehung vorgeht. Wenn Sie sich auch nur einen Espresso holen möchten, bezahlen Sie erst an der Kasse und erhalten ihn damit an der Theke. Beim Shoppen sollten Sie auch darauf achten, sich einen Kassenzettel geben zu lassen.

Straßen
Die Autostrada /Autobahn ist mautpflichtig. Sie können an den Mautstationen mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlen. Achten Sie an den Stationen auf die entsprechenden Hinweise an den Durchfahrten. Beim Auffahren auf die Autobahn ziehen Sie bei der Durchfahrt einen Bon, den Sie beim Ausfahren an Ihrer gewünschten Autobahnausfahrt in den dafür vorgesehenen Schlitz stecken. Der zu zahlende Betrag wird Ihnen angezeigt.

Die Superstrada/Bundesstraße ist eine gute Alternative zur Autobahn. Sie ist kostenlos und führt Sie auch ans Ziel. 

Telefon – Post – Internet

Auslandsvorwahlen aus Italien: Deutschland 0049, Schweiz 0041, Österreich 0043. Es folgt die Städtevorwahl ohne 0'.

Umgekehrt erreicht man Italien unter 0039 und dann die Städtevorwahl mit der '0'. (Ausnahme: Nummern von italienischen Mobilfunknetzen haben keine '0' vor der Kennung des Mobilanbieters).

Postämter bieten die üblichen Post- und Geld-, nicht aber Telefondienste. Briefmarken kann man auch in Tabakläden kaufen.

In viel Ferienunterkünften ist Internet über das W-Lan Netz verfügbar. Man sollte sich vor dem Surfen an der Rezeption über die Kosten informieren. Viele Unterkünfte bieten siesen Service als kostenlose Leistung an. Andere wiederum nehmen sehr hohe Preise dafür. Wer nur mal kurz surfen möchte und kein Laptop dabei hat, den empfehlen wir die Touristeinformationszentren, wo man günstig surfen kann.

Verhalten
Italiener legen Wert auf ordentliche Kleidung. Auch wenn man das Bedürfnis hat, sich in der Öffentlichkeit freizeitlich zu kleiden, sollte man sich nach den örtlichen Sitten richten. Also nicht mit dem Badeanzug in die Trattoria oder mit grellbunten Freizeizshorts ins feine Restaurant.

Auch am Strand sollte man sich nach den Italienern richten, und das heißt: Nacktbaden ist unüblich oder auch ausdrücklich verboten, während das Sonnenbad 'oben ohne' mehr und mehr geduldet wird. Die Italiener werden allmählich auch lärmempfindlicher. So ist es per Erlaß verboten, am Strand von 13 Uhr bis 16 Uhr die Mittagsruhe durch Radiomusik oder Ballspiel zu stören.

Um Diebstahl vorzubeugen sollte man im Auto nichts sichtbar liegenlassen. Geld, Kreditkarten und Dokumente sollte man stets am Körper tragen und Wertgegenstände im Hotelsafe deponieren. Von den persönlichen Dokumenten sollte man Fotokopien machen, die Nummern von Kreditkarten samt Telefonnummern für Verlustmeldung notieren und sicher aufbewahren.

Zollbestimmungen
Da Deutschland, Österreich und Italien zur Europäischen Union gehören, hat der Tourist normalerweise nur noch dann etwas mit dem Zoll zu tun, wenn er durch die Schweiz reist. Bei größeren Mengen von Wein, Spirituosen, Zigaretten usw. kann es ratsam sein, bei der Einreise in die Schweiz Zoll zu zahlen und bei der Ausreise wieder zurückzufordern. Die Ausfuhr von wertvollen Kulturgütern aus Italien unterliegt nach wie vor Beschränkungen, die man vorher erfragen sollte.

Botschaften und Konsulate

Italienische Botschaft, Hiroshimastr. 1-7, 10785 Berlin, Tel. (030) 25440204.
Nationales Italienisches Fremdenverkehrsamt (ENIT):
- Karl-Liebknecht-Str. 34, 10178 Berlin, Tel. (030) 2478397.
- Kaiserstraße 65, 60329 Frankfurt, Tel. (069) 237430.
- Goethestr. 20, 80336 München, Tel. (089) 531317.
Deutsches Jugendherbergswerk, Bismarckstr. 8, 32756 Detmold, Tel. (05231) 74010.
Zentrale für den Landurlaub, Heerstr. 73, 53111 Bonn, Tel. (0228) 963020.

Adressen in Österreich:
Italienische Botschaft, Metternichgasse 13, 1030 Wien, Tel. (0222) 7125121.
Nationales Italienisches Fremdenverkehrsamt (ENIT), Kärntnerring 4, 1010 Wien, Tel. (0222) 5054374.

Adressen in der Schweiz:
Italienische Botschaft, Elfenstr. 14, 3006 Bern, Tel. (031) 444151-5.
Nationales Italienisches Fremdenverkehrsamt (ENIT), Uraniastr. 32, 8001 Zürich, Tel. (01) 2112633.

Adressen in Italien:
Deutsche Botschaft, via San Martino della Battaglia 4, 00185 Roma, Tel. 06 49213-1, Fax 06 4452672.
Österreichische Botschaft, via G. B. Pergolesi 3, 00198 Roma, Tel. 06 8440141.
Botschaft der Schweiz, via B. Oriani, 00197 Roma, Tel. 06 8083641.
Konsulate und Generalkonsulate findet man in den großen italienischen Städten.
In jeder Provinzhauptstadt gibt es ein amtliches Tourismus-Büro (EPT). Der Sitz des Nationalen Fremdenverkehrsamts ENIT ist in Rom, via Maghera 2. Ein Touristenzentrum für Jugendliche und Studenten gibt es in der Via Genova 16.